Die Entwicklung unseres Ortes Mönkebude

 

Mönkebude

Mönkebude

historische Ansicht von Bad und Hafen

1933/ 34

1933/ 34

Entstehung der St.Petriekirche

Die Bockwindmühle

Die Bockwindmühle

Ein Wahrzeichen des Ortes geht 1963 in Flammen auf.

Mole

Mole

historische Aufnahme

 Strandhalle

Strandhalle

historische Aufnahme

Strandzugang

Strandzugang

historische Aufnahme

Dorf Nr. 6 um 1975

Dorf Nr. 6 um 1975

  • 1244

    Erste Nennung des Ortes „Mönkebude“ – Haus, Bude der Mönche aus dem Kloster Grobe (Usedom)

  • 1648

    Zum Ende des 30 – jährigen Krieges ist der Ort verwüstet und wird erst 1698 wieder neu besiedelt. Mönkebude gelangt zu Schweden.

  • 1720

    Mit dem Ende des Nordischen Krieges kommt das Dorf zu Brandenburg.

  • 1777

    Entstehung der Poststraße Anklam – Bugewitz -Mönkebude -Ueckermünde -Stettin

  • 1873

    Sturmhochwasser

  • 1893

    Brand des Schulhauses und der Fischerreihe

  • 1899

    Gründung des Schiffervereins

  • 1913 – 1914

    Sturmhochwasser

  • 1925

    In Mönkebude leben 1000 Einwohner

  • 1927

    • Gründung des Fischervereins
    • Hochwasser bis zum heutigen Bereich der Kirche

  • 1930

    • Mönkebude wird Badeort
    • Hafenausbaggerung, Strandhallenbau
    • 1. Strandfest

  • 1934

    Kirche Bau der Kirche

  • 1946

    Entstehung der Schiffswerft am Hafen

  • 1961

    Mole- und Hafenbeckenerneuerung

  • 1963

    Bockwindmühle - Wahrzeichen von Mönkebude, die Mühle, brennt ab

  • 1964

    Vergrößerung des Strandes

  • 1973

    Deichbau

  • 1973 - 1979

    Bungalowsiedlung „Am Mühlenberg“ entsteht

  • 1978

    Hochwasser Hochwasser im Hafen- und im Strandbereich, Schneewinter!

  • ab 1992

    Neugestaltung des Hafen- und Strandgeländes, Straßenneubau, Straßenlaternen, zentrale Wasser- und Abwasserversorgung, Erneuerung des Fischerhafens

  • 1993

    Mönkebude gehört zum Uecker – Randow – Kreis

  • 1994

    750 – Jahrfeier mit großem Festumzug

  • 1996

    Eröffnung der Heimatstube

  • 2012

    Bau des Spielplatzes im Strandbereich

  • 2013

    Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED

  • 1999

    •1. Staatlich Anerkannter Erholungsort des Uecker – Randow – Kreises
    • 1. Mönkebuder Deichlauf

  • 2000

    Einweihung der Fischerstube (Heimatstube) in neuen Räumlichkeiten

  • 2002

    • Hochwasser im Hafen- und im Strandbereich
    • Entstehung des Pommerschen Runddorfes

  • 2003

    • Umbau des Sparmarktes zur Ferienanlage „Landhaus Mönkebude“
    • Neubau und Eröffnung des Rewe Marktes

  • 2004

    umfassender Umbau der Strandhalle Mönkebude – Ende der Butterschifffahrt (EU-Beitritt Polens)

  • 2005

    Beginn des neuen Deichbau

  • 2008

    Fertigstellung des Deichbaus

  • 2009

    •Hochwasser im Strand – und Hafenbereich
    •Das Gemeindehaus erhält die Plakette Schwalbenfreundliches Haus“
    • 80 Jahre Strandbad Mönkebude

  • 2010

    • Erweiterung Kindertagesstätte (Krippenanbau)
    • Straßenbau Am Gang und Mitteldrift

  • 2011

    Mönkebude gehört zum Landkreis Vorpommern-Greifswald

  • 2014

    20 Jahre Tourismusverein Mönkebude
    20 Jahre Gemeindepartnerschaft Mönkebude - Stepnica

  • 2015

    15 Jahre Mönkebuder Musikanten und Mönkebuder Chor

  • 2016

    Bau Haus des Gastes und 20 Jahre Museum „Fischerstube“

  • 2017

    Richtfest Haus des Gastes
    Hochwasser im Strandpark

  • 2018

    Fertigstellung „Haus des Gastes“ Mönkebude

Mönkebude

Mönkebude

Bad und Hafen heute

Hochwasser  2002

Hochwasser 2002

Strand und Hafenbereich

Mönkebude

Mönkebude

Strandleben heute

Mole

Mole

heute

Strandhalle

Strandhalle

heute

Strandzugang

Strandzugang

heute

Dorf Nr. 6 2018

Dorf Nr. 6 2018